Archive pour 11 décembre 2010

Les « anti-climatiques »

Honnêtement, j’ai rarement vu quelqu’un spinner si fort dans un titre.

Ça me laisse tellement sans voix, je le copie intégralement, sans traduction, avec quelques passages en gras, les plus graves, et que vous pourrez sans doute comprendre…

Anti-Klima-Lobby
Die Erde wird immer wärmer – na und?
Donnerstag, 9. Dezember 2010 15:24 – Von Ellen Großhans

Klimaskeptiker bezweifeln, dass der Klimawandel menschengemacht ist. Die Erderwärmung ist für sie kein Grund zur Besorgnis. Was steckt dahinter?

Menschengemachter Klimawandel? Fehlanzeige. Kohlendioxid? Ein harmloses Gas, das das Klima kaum beeinflusst. Glaubt man den sogenannten Klimaskeptikern, ist die Erderwärmung kein Grund zur Besorgnis. Das Klima habe sich schon immer verändert, argumentiert eine bunte Truppe aus Wissenschaftlern, Politikern, Journalisten, Amateur-Klimatologen und Lobbyisten. Ein vom Menschen verursachter Klimawandel sei naturwissenschaftlich nicht begründbar und daher ein großer Schwindel von Wissenschaft, Politik und Medien.

Grund zur Entwarnung gibt es freilich nicht: Der Treibhauseffekt ist nach Meinung der allermeisten Forscher ebenso belegt wie der Anstieg von CO2 in der Atmosphäre. „Der Klimawandel ist sehr wahrscheinlich vom Menschen verursacht“, stellt Martin Claussen, Direktor am Max-Planck-Institut für Meteorologie und Professor für Allgemeine Meteorologie an der Universität Hamburg, klar. In der Klimatologie ist es heute Konsens, dass die gestiegene Konzentration der vom Menschen freigesetzten Treibhausgase mit hoher Wahrscheinlichkeit die wichtigste Ursache der globalen Erwärmung ist.

Für die Anti-Klima-Lobby ist die Weltklimakonferenz vom 29. November bis 10. Dezember im mexikanischen Cancún jedoch ein willkommener Anlass, sich mit ihren Thesen öffentlich Gehör zu verschaffen. Zeitgleich zum Klimagipfel der Vereinten Nationen veranstaltet beispielsweise das „Europäische Institut für Klima und Energie“ (EIKE) eine „Internationale Klima- und Energiekonferenz“ in Berlin. Auf der von der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung mitveranstalteten Konferenz wird auch der Star der Klimaskeptiker, der amerikanische Atmosphärenphysiker Fred Singer, reden.

Singer geht zwar davon aus, dass durch den Menschen ausgestoßenes Kohlenstoffdioxid den Treibhauseffekt verstärkt – gegenüber natürlichen Veränderungen sei dieser Effekt aber nachrangig, argumentiert Singer. Auch die Rolle von FCKW beim Ozonabbau bezweifelt der US-Forscher, der für mehrere konservative Denkfabriken in den USA arbeitet und dem Lobbyismus in der US-Öl- und Tabakindustrie vorgeworfen wird.

„Mit den unzutreffenden Horrorszenarien extremer Wetterereignisse und dramatisch ansteigender Meeresspiegel muss endlich Schluss sein“, gibt EIKE-Pressesprecher Horst-Joachim Lüdecke die Stoßrichtung vor. Klimapolitik sei nur ein Vorwand, um Wirtschaft und Bevölkerung zu bevormunden und das Volk durch Abgaben zu belasten.

Einen validen wissenschaftliche Gegenbeweis zum menschengemachten Klimawandel hat das Institut allerdings bislang nicht erbracht. Tatsächlich steckt hinter dem „Europäischen Institut für Klima und Energie“ ein Verein ohne Büro, der nur eine Postfachadresse in Jena vorzuweisen hat. EIKE-Präsident und CDU-Lokalpolitiker Holger Thuss ist zugleich Gründer von CFACT Europe, einem Ableger des amerikanischen „Commitee für a constructive tomorrow“, das zu den Spendenempfängern des Ölkonzerns ExxonMobil gehört.

Im „Fachbeirat“ von EIKE wiederum sitzt mit Dieter Ameling der ehemalige Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl und Vorsitzender des Stahlinstituts VDEh. „EIKE ist ein unabhängiges Institut, das keinen Interessensgruppen verpflichtet ist“, betont Lüdecke dagegen. Zudem sei man in der Bundespolitik „gut vernetzt“.

Tatsächlich finden sich auch im Deutschen Bundestag versprengte Klima-Revisionisten. So lud der FDP-Wirtschaftspolitiker Paul Friedhoff im September zu einer Diskussionsveranstaltung mit dem Titel „Hat die Vermeidung von CO2 einen Einfluss auf das Klima?“ ins Jakob-Kaiser-Haus ein. Stargast war auch hier wieder Fred Singer. „Selbst wenn das CO2 einen Einfluss auf das Klima haben sollte, macht es wenig Sinn, dass die energieintensive Industrie aus dem Land getrieben wird“, kritisiert Friedhoff. Auch die umweltpolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Marie-Luise Dött, trat bei der Veranstaltung mit Singer auf. Wenn der Klimaschutz zum alleinigen Maßstab der Energiepolitik werde, verkomme er zur „Ersatzreligion“, sagt Dött.

Martin Claussen sieht in der Motivation der Klimaskeptiker eine Mischung aus Lobbyismus, Verstiegenheit und öffentlicher Profilierung. Nicht zuletzt sei vermutlich auch das beklemmende Gefühl über den verheerenden Eingriff des Menschen in das Klimasystem eine starke Antriebsfeder der Klimakritiker. „Viele wollen die Auswirkungen ihres Handelns einfach nicht wahrhaben. Da ist es bequemer, die Folgen einfach zu leugnen.“

La technique des guillemets, on la connait: elle est utilisée sur les blogues pour déligitimiser les opinions « qui ne sont pas de gauche ».

Pour le reste, fort heureusement, et le numéro du Focus l’a bien démontré, ce n’est pas tout le monde qui croit aux discours catastrophistes. Même l’Allemagne, qui a particulièrement bien lavé les cerveaux sur la question climatique, connait désormais la dissidence. À preuve, cette chicane sur les forums du Spiegel, impensable à la même date l’an dernier!

Hospitalsagen: Ce qu’on n’a pas dit…

Il y a quelques temps, à la faveur d’un texte de David Descôteaux, on a parlé un peu des hôpitaux privés danois et le rôle salutaire qu’ils jouent dans le système de santé.

En cette fin d’année, on en apprend de plus en plus sur la fameuse « Affaire des hôpitaux » (Hospitalsagen) qui s’apprête à connaitre son dénouement. Sauf que les médias et l’opposition sont passé à côté d’un détail EXTRÊMEMENT important, sans doute par partisanerie envers un système de santé 100% public!

Rappel des faits:

2002: Lars Løkke Rasmussen, alors ministre de la santé (et aujourd’hui PM), propose une solution « radicale » au problème des listes d’attente. Tout patient non traité dans les 8 semaines (après 2007, 4) sera référé à un hôpital privé aux frais de l’État.

2008: Lors d’une grève du personnel soignant, les 5 régions danoises achètent des centaines de chirurgies auprès des hôpitaux privés (Claudette aimerait pas: l’État danois a été un scab!) et on découvre que les tarifs sont de 20 à 40% plus bas que les prix négociés dans le premier accord de 2002.

Une fois l’information rendue publique, l’opposition s’en empare et exige des comptes. Pour la gauche au Folketing, ça veut dire que l’État paie au moins 25% trop cher les services contractés au privé.

Comme toute affaire du genre, on a droit à tout un lot de documents cachés, de fonctionnaires et d’élus qui n’ont pas voulu parler… Certains ont été rendus publics dans les derniers jours seulement.

Un rapport du vérificateur général du Danemark, publié en 2009 (ici), amène cependant des données très intéressantes que les médias et l’opposition ont complètement ignoré:

– Le tarif « de base », sur lequel les accusations de « overbetaling » se basent, correspond à 95% du tarif dans le système public.
– Certaines chirurgies coûtent de 11 à 60% moins cher dans le privé comparé au public.

À trop focuser sur le « trop » payé par l’État, qui est évidemment condamnable, on est passé à côté d’une autre conclusion à formuler: il coûte moins cher aux contribuables danois de se faire soigner au privé aux frais de l’État.

Parce que personne ne me fera croire que si le gouvernement et le secteur privé en santé s’étaient d’abord entendus sur 95% des tarifs publics, le privé faisait un cadeau et perdait de l’argent. Les hôpitaux privés danois sont « for profit », alors s’ils font un profit à 95% de ce que le public paie dans son système…


décembre 2010
D L M M J V S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Catégories

Mises à jour Twitter


%d blogueurs aiment cette page :